2016 Christian Philipp Müller — aut vincere aut mori

Zurück zum Archiv

12. Juni bis 16. Oktober 2016
Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, 6370 Stans
Mi 14 - 20 Uhr, Do-SA 14 - 17 Uhr, So 11 - 17 Uhr (geschlossen: Montag und Dienstag sowie 1. Januar / Schmutziger Donnerstag / 25. + 26. Dezember)
Eröffnung: 11. Juni 2016 um 17 Uhr

Christian Philipp Müller

Christian Philipp Müller beschäftigt sich in seiner Arbeit mit der Eigentümlichkeit von Orten. Dabei beruft er sich auf vergangene und / oder gegenwärtige Geschichten des Gebäudes, der Stadt oder der Umgebung, in der er sein Projekt umsetzt. Er befasst sich mit den sozialen, ökonomischen und kulturellen Verhältnissen und versucht so, die Veränderungen oder die Bemühungen um deren Neudefinition nachzuzeichnen. Er stellt Fragen nach dem Kunstkontext sowie nach dem Medium der Ausstellung. Basierend auf der interventionistischen Kunstpraxis zeichnen sich Müllers Installationen durch eine intensive künstlerische Recherche aus.

Erstmals seit 2007 findet nun wieder eine Einzelausstellung von Christian Philipp Müller in der Schweiz statt. Hierfür befasst er sich mit dem vielfältigen Sammlungsbestand des Nidwaldner Museums, der sich aus Werken der Kunst- und Kulturgeschichte der Zentralschweiz und Nidwaldens zusammensetzt.

Flyer zur Ausstellung

Saaltext zur Ausstellung

Hier gelangen Sie zum Beitrag von art.tv

Hier gelangen Sie zum Beitrag SRF Tagesschau 13.06.2016

Christian Philipp Müller (*1957 in Biel/Bienne) lebt und arbeitet heute in Berlin. Nach seiner Lehre als Schriftsetzer und typografischer Gestalter besuchter er die heutige F+F Schule für Kunst und Design Zürich. Im Anschluss studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf. Es folgten verschiedene Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, u.a. Fri-Art in Fribourg, Kunsthalle Zürich, Museum für Gegenwartskunst Basel, Documenta in Kassel oder Biennale Venedig. Von 2011 bis 2013 war er Rektor der Kunsthochschule Kassel, von 2013 bis 2015 Professor für Performative Skulptur.

Nun ist es offiziell: Christian Philipp Müller wird 2016 vom Bundesamt für Kultur mit dem Prix Meret Oppenheim ausgezeichnet!
http://www.swissartawards.ch/~journal/grand-prix-art-meret-oppenheim/meet-christian-philipp-muller/

Bericht in der NZZ zur Ausstellung von Christian Philipp Müller

Bericht im Kunstbulletin zur Ausstellung von Christian Philipp Müller

Bericht Nidwaldner Zeitung zum Roundtable von Christian Philipp Müller

 

Die Zusammenarbeit mit dem Künstler Christian Philipp Müller und die Entstehung der spannenden Ausstellung «aut vincere aut mori» im Nidwaldner Museum: Winkelriedhaus zeigt Patrizia Keller, Kuratorin des Nidwaldner Museums, auf.  (Fotograf: KommWerk)
Die Zusammenarbeit mit dem Künstler Christian Philipp Müller und die Entstehung der spannenden Ausstellung «aut vincere aut mori» im Nidwaldner Museum: Winkelriedhaus zeigt Patrizia Keller, Kuratorin des Nidwaldner Museums, auf. (Fotograf: KommWerk)

Zur Ausstellung von Christian Philipp Müller «aut vincere aut mori» erschien ein Sonderplakat, das er an der Vernissage vom 11. Juni 2016 persönlich signierte. Während der Dauer der Ausstellung ist dieses frei erhältlich. (Fotograf: C. Hartmann)
Zur Ausstellung von Christian Philipp Müller «aut vincere aut mori» erschien ein Sonderplakat, das er an der Vernissage vom 11. Juni 2016 persönlich signierte. Während der Dauer der Ausstellung ist dieses frei erhältlich. (Fotograf: C. Hartmann)

Stefan Zollinger, Leiter des Amts für Kultur und des Nidwaldner Museums, begrüsst die zahlreich erschienenen Gäste zur Vernissage der Ausstellung «aut vincere aut mori» von Christian Philipp Müller im Nidwaldner Museum Winkelriedhaus. (Fotograf: KommWerk)
Stefan Zollinger, Leiter des Amts für Kultur und des Nidwaldner Museums, begrüsst die zahlreich erschienenen Gäste zur Vernissage der Ausstellung «aut vincere aut mori» von Christian Philipp Müller im Nidwaldner Museum Winkelriedhaus. (Fotograf: KommWerk)

Über eine gelungene Vernissage freuten sich (v.l.) Res Schmid, Bildungsdirektor Kanton Nidwalden, Stefan Zollinger, Leiter Amt für Kultur und Nidwaldner Museum, Patrizia Keller, Kuratorin, und der Künstler Christian Philipp Müller. (Fotograf: C. Hartmann)
Über eine gelungene Vernissage freuten sich (v.l.) Res Schmid, Bildungsdirektor Kanton Nidwalden, Stefan Zollinger, Leiter Amt für Kultur und Nidwaldner Museum, Patrizia Keller, Kuratorin, und der Künstler Christian Philipp Müller. (Fotograf: C. Hartmann)

Bildungsdirektor Res Schmid war stolz darauf, dass Christian Philipp Müller, der diesjährige Meret-Oppenheim-Preisträger, das Nidwaldner Museum für seine erste Einzelausstellung seit 2007 in der Schweiz ausgewählt hat. (Fotograf: C. Hartmann)
Bildungsdirektor Res Schmid war stolz darauf, dass Christian Philipp Müller, der diesjährige Meret-Oppenheim-Preisträger, das Nidwaldner Museum für seine erste Einzelausstellung seit 2007 in der Schweiz ausgewählt hat. (Fotograf: C. Hartmann)

Fotograf: C. Hartmann
Fotograf: C. Hartmann

 

Zurück zum Archiv

Kalender
X

Kalender

13. Dezember 2017
18.30 Uhr

Sammelstelle archithese - Samuli Blatter, Katalin Deér, Gregor Eldarb, Sophie Nys

Öffentliche Führung

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

31. Januar 2018
18.30 - 19.30 Uhr

Sammelstelle archithese – Samuli Blatter, Katalin Deér, Gregor Eldarb, Sophie Nys

Podium

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans

2. Februar 2018
20.00 Uhr

Sammelstelle archithese - Samuli Blatter, Katalin Deér, Gregor Eldarb, Sophie Nys

Lecture Performance

Winkelriedhaus, Engelbergstr. 54a, Stans